Skip to content

Rentenlücke schließen und das Alter genießen

Alle Artikel zum Thema „Rentenlücke.“ Ein finanziell sorgenfreier Lebensabend ist mit der gesetzlichen Rente allein heutzutage nicht mehr möglich.

Der Renteneintritt markiert einen Wendepunkt im Leben. Nicht nur, weil Tagesablauf und alltägliche Routinen sich verändern. Auch in Sachen Finanzen musst du umplanen. Schließlich ist die Rente, die du im Ruhestand bekommst, in der Regel nur ein Teil deines vorherigen Gehalts. Dadurch entsteht die sogenannte Rentenlücke – der Differenzbetrag zwischen dem letzten Gehalt und der Höhe der Rentenbezüge. 

Die Rentenlücke ist auch unter dem Begriff Versorgungslücke bekannt. Denn bei der Finanzierung deines täglichen Lebens entsteht ein Defizit, das die staatliche Rente nicht decken kann. Warum das so ist, wie du dich effektiv auf den Ruhestand vorbereitest und wie du die Rentenlücke schließen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Ursachen und Folgen der Rentenlücke

Eine Studie im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) spricht Bände: Die Jahrgänge ab 1990 müssen rund 117.000 Euro zurücklegen, um ihren gegenwärtigen Lebensstandard aufrechterhalten zu können.¹ Denn die gesetzliche Rente entspricht nur einem Bruchteil des Erwerbseinkommens, sodass jeden Monat mehrere hundert Euro fehlen. Von der Rentenlücke betroffen sind besonders Singles, Un- und Angelernte, Selbstständige ohne Mitarbeiter und Frauen.

Sinkendes Rentenniveau

Das Rentenniveau – also das Verhältnis der gesetzlichen Durchschnittsrente im Vergleich zum durchschnittlichen Gehalt – liegt in Deutschland bei 48%.² Dieser Wert liegt gemäß der OECD-Studie deutlich unter dem EU-Durchschnitt von circa 70%.³ Rentner haben somit viel weniger Geld zur Verfügung als noch im Berufsleben. 

Nach Schätzungen wird das Rentenniveau noch weiter sinken. Die Gründe hierfür liegen im demografischen Wandel und dem anstehenden Renteneintritt der geburtenstarken „Babyboomer“-Generation. Kurz gesagt: Weniger Einzahlungen durch junge Arbeitnehmer, mehr Auszahlungen an Rentenempfänger.  

icon / infoCreated with Sketch.

Wie funktioniert eigentlich unser Rentensystem? 

Das deutsche Rentensystem ist so aufgebaut, dass nach dem Prinzip des Generationenvertrags die Erwerbstätigen in die Rentenkasse einzahlen. Mit diesen Einzahlungen werden wiederum die Renten der Ruheständler, also der Personen, die aktuell im Ruhestand sind, gedeckt. Weil die Finanzmittel der Rentenversicherung jedoch nicht reichen, führt der Staat zusätzlich zu diesem Umlageverfahren noch Steuergelder hinzu.

Zudem verfügten 2015 circa 43% der Deutschen über keine betriebliche Altersvorsorge.⁴ Mit dieser Problematik sehen sich unter anderem Geringverdiener, prekär Beschäftigte, aber auch viele Teilzeitbeschäftigte konfrontiert. Die Teilzeitfalle kann darum – neben psychischen Leiden wie Burn-out und Depressionen wegen Unterforderung – vor allem zu finanziellen Problemen führen. Wer den Großteil seines Lebens nicht vollzeitbeschäftigt war, bekommt eine entsprechend niedrigere Rente. Die Gefahr, in die Altersarmut abzurutschen, ist dann hoch. Auch wenn heute dein Gehalt mit der reduzierten Stundenzahl ausreicht, solltest du dies im Hinterkopf behalten und entsprechend vorsorgen.

Finanzmittel vs. Geldbedarf

Natürlich muss es nicht so dramatisch kommen. Aber durch eine unzureichende Finanzplanung und fehlende Absicherung kann schnell eine Rentenlücke entstehen und über einen längeren Zeitraum zu einer ernsthaften finanziellen Belastung werden. Damit das nicht passiert und du deine Rente später mit deinem gewohnten Lebensstandard genießen kannst, solltest du deine Finanzmittel und deinen Geldbedarf kennen. 

Wie groß dein Geldbedarf im Alter ist, hängt von verschiedenen individuellen Faktoren ab. Wie steht es um deine Gesundheit? Welche Fixkosten musst du monatlich abdecken? Hast du eine Familie, die verpflegt werden möchte? Demgegenüber stehen deine finanziellen Mittel. Neben der gesetzlichen Rente können das beispielsweise sein:

  • Zahlungen aus privater Altersvorsorge
  • Betriebsrenten und Sparpläne 
  • Mieteinnahmen bei Immobilienbesitz
  • Vermögen in Aktien oder Edelmetallen
  • Sonstige Nebenverdienste

Vergleichst du diese beiden Größen, erkennst du schnell, wie es um deine finanzielle Situation im Alter bestellt sein wird. Dabei lässt sich natürlich vorausschauend nicht genau die Höhe deines Finanzbedarfs definieren. Als Faustformel kannst du aber von etwa 70 bis 80% deines letzten Nettoeinkommens vor Renteneintritt ausgehen.

Berechne deine Rentenlücke 

Um zu wissen, was auf dich zukommt, ist es gut, wenn du deine Rentenlücke kennst. So kannst du dich bestmöglich vorbereiten und früh genug Gegenmaßnahmen einleiten. Auf den ersten Blick ist die Berechnung der Rentenlücke einfach: 

Rentenlücke = dein letztes Gehalt – deine Rente

Ganz so simpel ist es dann aber doch nicht, da einige Faktoren die Berechnung verzerren:

  • Private und betriebliche Altersvorsorge: Früher berücksichtigte man für die Berechnung nur die gesetzliche Rentenversicherung. Heute fließen häufig auch Zahlungen aus der betrieblichen und privaten Altersvorsorge mit ein.
  • Inflation: Geld ist nicht gleich Geld. Eine wirkliche Aussagekraft hat nur die Kaufkraft des Geldes. Und die sinkt, je weiter das Preisniveau von Gütern und Leistungen steigt. Für das Geld, das dich vor zehn Jahren beispielsweise zehn Eier gekostet hätten, würdest du heute nur noch neun bekommen. Allerdings lässt sich die Inflationsrate nur schwer voraussagen, da sie stark schwankt: So betrug sie 2008 2,6%, 2016 dagegen nur 0,5%.⁵
  • Abgaben: Auch Rentenbezüge müssen versteuert werden, zumindest wenn sie mehr als 9.000 Euro betragen. Wie hoch die Steuern ausfallen, hängt dabei von der Art der Rente und dem Jahr des Renteneintritts ab. Wer beispielsweise vor 2006 in den Ruhestand gegangen ist, muss nur 50% seiner Rente versteuern. Beim Renteneintritt ab 2019 sind es schon 78% und 2040 werden es 100% sein.⁶ Hinzu kommen außerdem noch Zahlungen für die Kranken- und Pflegeversicherung. Übrigens: Bei privaten Rentenversicherungen fällt die Steuerbelastung oft niedriger aus. Je nach Alter beim Renteneintritt liegt der steuerpflichtige Ertragsanteil zwischen gerade einmal 15 bis 22%.⁷
  • Lebenserwartung: Für die Rente gilt, dass du sie ein Leben lang erhältst. Anders sieht es bei Sparpapieren und Fonds aus. Diese kannst du dir entweder einmalig oder in einem bestimmten Rhythmus auszahlen lassen. Im Gegensatz zur Rentenversicherung, die du den Rest deines Lebens erhältst, sind die Ansparungen hier aber nach einer gewissen Zeit aufgebraucht. Auch das musst du bedenken, wenn du deinen Finanzplan für das Alter aufstellst.

Wenn du deine Rentenlücke berechnest, behalte im Hinterkopf, dass das Ergebnis eine rein theoretische Größe ist. Eine hundertprozentige Voraussage, wie deine finanzielle Situation im Alter aussehen wird, lässt sich nicht treffen. 

Gerade bei jungen Leuten ist es darum schwierig, die Rentenlücke zu berechnen. Denn sowohl individuelle als auch gesamtgesellschaftliche Entwicklungen sind kaum vorhersehbar. Sicherlich ändert sich dein Gehalt noch einmal. Oder deine Familienplanung entwickelt sich anders als gedacht. Trotzdem ist es gut, eine ungefähre Vorstellung von der eigenen Finanzsituation im Ruhestand zu haben – zumal gerade junge Menschen noch über die Zeit und Möglichkeiten verfügen, vorzusorgen und die Rentenlücke zu schließen.

Rentenlücken-Rechner können helfen

Mit unserem Rentenlücken-Rechner kannst du jederzeit überprüfen, wie groß deine Versorgungslücke zum jetzigen Zeitpunkt ist. Ändert sich deine persönliche Situation, zeigt dir der Rechner, wie sich die neuen Umstände auf deine Rentenlücke auswirken. Dazu braucht es meist nur einige wenige Angaben wie dein Einkommen oder dein Geburtsjahr.

bulbCreated with Sketch.

Wie du die Rentenlücke schließen kannst

Damit du deine Rentenlücke regelmäßig berechnen kannst, ist es wichtig, dass du deinen Rentenbescheid im Auge behältst. In dem Dokument informiert dich die Deutsche Rentenversicherung, wie hoch deine Rente voraussichtlich ausfallen wird. 

Aber auch hier gilt wieder: Verschiedene Ereignisse im privaten wie beruflichen Leben beeinflussen die Rente. Deshalb ist es schwierig, die Rentenrechnung auf eine simple Formel zu bringen. Zu- und Abzüge fließen genauso in die Berechnung mit ein wie die aktuelle wirtschaftliche Situation des Landes und die Art deiner bezogenen Rente. Hier kann moderne Technologie Abhilfe schaffen: Mit einer Renten-App kannst du deine Rente berechnen, die flexiblen Faktoren passt das Programm dabei automatisch an.

Private Vorsorge

Wenn du weißt, mit welchem Betrag aus der gesetzlichen Rentenversicherung du rechnen kannst, wird es Zeit, über zusätzliche Absicherungen nachzudenken. Die Möglichkeiten zur privaten Altersvorsorge sind dabei vielfältig: 

  • Neben Betriebs- und Riesterrente stehen in Sachen privater Altersvorsorge vor allem Investmentfonds hoch im Kurs. Diese bieten gleich mehrere Vorteile: Zum einen müssen sie erst ab Rentenbeginn und dann auch nur in Teilen versteuert werden. Andererseits richtet sich die Höhe der Auszahlungen nach dem Anlageerfolg. Dadurch sind hohe Renditen möglich.
  • Ebenfalls beliebt: die Investition in eine Immobilie. Schließlich fallen dann im Alter Kosten für die Miete weg, eventuell lässt sich durch eine Vermietung sogar noch zusätzliches Kapital anhäufen. Dabei darfst du aber nicht vergessen, dass an einer Immobilie Sanierungs- und Unterhaltungskosten anfallen und dadurch auch wieder Kosten entstehen können.
  • Vom Sparbuch über Tagesgeld bis zum Festgeld: Sparanlagen gelten als relativ sicher. Und durch eine breite Auswahl an Produkten kannst du problemlos ein Angebot finden, das zu deinen Bedürfnissen und Ansprüchen passt. Selbst sparen hat – im Vergleich zu den inflationsgeschützten Bezügen aus der Rentenversicherung – auch Nachteile wie beispielsweise Zinsschwankungen. Aber besonders hinsichtlich der Flexibilität und Verfügbarkeit des Geldes bieten Sparanlagen auch viele Vorteile.

Vermögen und Einsparungen

Ganz gleich in welcher Form: Das eigene Vermögen ist ein wichtiger Baustein für die finanzielle Sicherheit im Alter und für die Liquidität. Denn gerade im Alter können schnell und plötzlich Kosten entstehen, mit denen vorher nicht zu rechnen war. 

Die gängige Sichtweise, im Ruhestand würde weniger Geld ausgegeben, ist durchaus fragwürdig. Zwar fallen berufsbedingte Ausgaben wie für das Pendeln oder die Berufsbekleidung weg; stattdessen steigen jedoch beispielsweise die Kosten für deine medizinische Versorgung. Mit Einsparungen allein lässt sich die Rentenlücke also in den meisten Fällen nicht schließen. Zumal du deinen Ruhestand eigentlich genießen und jetzt vielleicht mehr Geld für Reisen oder deine Hobbies ausgeben möchtest.

Auf der anderen Seite fallen aber Kosten für manche Versicherungen weg wie gegen Berufsunfähigkeit. Über eine Berufsunfähigkeitsversicherung kannst du im Übrigen zusätzlich zu deiner Altersvorsorge ebenfalls nachdenken. Denn solltest du schon vor deinem Renteneintritt nicht mehr arbeiten können, bringt sie dich bis zum Ruhestand über die Runden. Außerdem würdest du durch deinen Arbeitsausfall weniger Rente bekommen – die Berufsunfähigkeitsversicherung gleicht dieses Defizit jedoch aus. Sie stellt damit so etwas wie einen Basisschutz dar. Willst du außerdem deine Familie möglichst umfassend absichern, könnte es sich zudem lohnen, über eine Risikolebensversicherung nachzudenken.

Politische Überlegungen

Die Rente ist ein Thema, das die Politik nur allzu gern aufgreift. Gesellschafts- und wirtschaftspolitische Überlegungen, wie diese gesichert werden kann, gibt es daher zur Genüge. In der Diskussion steht beispielsweise die Finanzierung über Aktien, auch Staatsfonds oder Deutschland-Rente genannt. Auch die Erhöhung der Rentenbeiträge wird immer ins Spiel gebracht. Das Rentenalter anzuheben, lehnen die Regierungsparteien wiederum bislang ab (Stand 08/2019). Eine weitere Möglichkeit wäre, den Kreis der gesetzlich Versicherten auszuweiten, zum Beispiel auf Beamte. So handhabt es aktuell unser Nachbarland Österreich.

Deine Vorbereitung auf die Rentenlücke

Ein Universalrezept, wie du dich über die Jahre hinweg am besten auf die Rentenlücke vorbereitest, gibt es nicht. Denn so individuell verschieden die Lebenssituationen eines jeden einzelnen Menschen sind, so vielfältig ist auch das Angebot an Lösungen. Wenn du dir unsicher bist, welche Option zu deinen persönlichen Bedürfnissen passt, kannst du dich an einen Rentenberater wie Prosperity wenden.

Rentenlücke berechnen

Grundsätzlich lässt sich sagen: Ganz gleich, für welche Art der Vorsorge du dich letztlich entscheidest – wichtig ist, dass du dich frühzeitig darum kümmerst. Deshalb ist es auch sinnvoll, die eigene Rentenlücke regelmäßig neu zu berechnen. Denn Lebensumstände, Wirtschaft und deine berufliche Situation können sich ständig ändern. Und eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete – in diesem Fall vielleicht sogar wortwörtlich.

¹ https://www.asscompact.de/nachrichten/so-viel-m%C3%BCssen-j%C3%BCngere-sparen-um-ihre-rentenl%C3%BCcke-zu-schlie%C3%9Fen (zuletzt abgerufen am 29.08.2019)

² https://www.mdr.de/nachrichten/politik/hintergrund-renten-in-europa-100.html (zuletzt abgerufen am 20.08.2019)

³ https://www.weforum.org/agenda/2018/02/retirees-in-these-countries-receive-100-of-a-working-salary/ (zuletzt abgerufen am 20.08.2019)

⁴ https://de.statista.com/statistik/daten/studie/628992/umfrage/verbreitungsquote-der-betrieblichen-altersversorgung-in-deutschland/ (zuletzt abgerufen am 10.09.2019)

⁵ https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1046/umfrage/inflationsrate-veraenderung-des-verbraucherpreisindexes-zum-vorjahr/ (zuletzt abgerufen am 30.08.2019)

⁶ https://www.juraforum.de/lexikon/rentenbesteuerung (zuletzt abgerufen am 30.08.2019)

⁷ https://www.einfach-rente.de/private-rentenversicherung-besteuerung (zuletzt abgerufen am 30.08.2019)

Meistgelesene Artikel
Zwei Frauen sitzen am Tisch mit ihren Kindern auf dem Schoß - Teilzeitfalle - wer ist betroffen und was kann ich tun

Teilzeitfalle – bin ich betroffen?

|Lesezeit 3 MIN
Junges Paar plant am Laptop seine finanzielle Zukunft - Welche Faktoren haben Einfluss auf meine Rente

Formeln für die Rentenrechnung: Diese Faktoren beeinflussen deine Rente

|Lesezeit 5 MIN
Junge Frau mit Dokumenten am Laptop - Was sagt mir meine erste Renteninformation

Was sagt mir meine Renteninformation?

|Lesezeit 3 MIN
Junges Paar genießt den Weitblick über ein Tal - Altersarmut - Bist du auf deinen Ruhestand vorbereitet?

Altersarmut vorbeugen – Bist du auf deinen Ruhestand vorbereitet?

Wer in der heutigen Zeit die Presse verfolgt, ist mit Sicherheit schon einmal mit dem Begriff Altersarmut in Berührung gekommen. Gerade im Zusammenhang mit eine...
|Lesezeit 4 MIN
Social Media
Folge uns auf Instagram und Facebook und bleibe am Puls des Geschehens!